Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mit der Anmeldung werden die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ der Dr. Springer GmbH anerkannt.

1. Vertragsgestaltung
  1. Der Abschluss von Verträgen zwischen Auftraggeber und Trainer über die beiderseitig zu erbringenden Leistungen sowie Änderungen und/oder Ergänzungen hierzu bedürfen der Schriftform.
  2. Ergänzend gelten die vorliegenden Geschäftsbedingungen für Trainer. Sie sind wesentlicher Bestandteil des Vertrages, verfügbar über die Homepage.
  3. Die vorliegenden Geschäftsbedingungen für Trainer haben Vorrang vor entgegenstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers.
2. Urheberrecht
  1. Der Auftraggeber (bei öffentlich ausgeschriebenen Trainings ggf. identisch mit dem Teilnehmer) anerkennt das Urheberrecht des Trainers an den von diesem erstellten Werken (Trainingsunterlagen usw.). Eine Vervielfältigung und/oder Verbreitung der vorgenannten Werke durch Auftraggeber oder Teilnehmer bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Trainers. Ein Mitschnitt auf Ton- oder Videobändern durch Auftraggeber und/oder Teilnehmer ist nicht gestattet.
3. Leistungen des Trainers
  1. Der Trainer erbringt seine Dienstleistungen selbst, durch Angestellte und/oder freie Mitarbeiter.
  2. Umfang, Form, Thematik und Ziel der Trainingsleistungen werden entweder in dem jeweiligen Vertrag zwischen Auftraggeber und Trainer im einzelnen festgelegt oder bei feststehenden Seminarangeboten – wie z.B. denen nach gut beraten-Standard – im Vorfeld fertig konzipiert.
  3. Der Trainer erbringt Leistungen insbesondere in Form von Trainingsseminaren, Beratungen, Coachings oder Vorträgen.
  4. Eine Einzelbeurteilung von Teilnehmern widerspricht der Berufsethik freier Trainer und findet nicht statt.
4. Anmeldung zu offenen Seminaren
  1. Bei offenen Veranstaltungen können einzelne oder mehrere Teilnehmer unabhängig von anderen Teilnehmern angemeldet werden.
  2. Offene Veranstaltungen finden an neutralen Orten statt, die keinen Bezug zu den Teilnehmern haben.
  3. Die Anmeldung zu den offenen Seminaren der Dr. Springer GmbH ist schriftlich, per Telefax, Online über Internet oder E-Mail vorzunehmen und sollte bis spätestens einen Monat vor Beginn des jeweiligen Seminars erfolgen. Bei einer Online-Anmeldung erklärt der Teilnehmer durch Anklicken des Buttons „kostenpflichtige Anmeldung“ verbindlich eine Anmeldung zu dem betreffenden Seminar. Die Bestätigung des Zugangs der Anmeldung erfolgt durch eine automatisierte E-Mail unmittelbar nach dem Absenden der Anmeldung und stellt noch keine Vertragsannahme dar. Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Buchungsbestätigung zustande.
  4. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bei der Dr. Springer GmbH berücksichtigt. Eventuell bestehende besondere Zulassungs- oder Auswahlkriterien für bestimmte Seminare bleiben davon unberührt.
  5. Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Platzkapazität eines Seminars gilt die Reihenfolge der Anmeldungen. Mit Zugang der Bestätigung kommt der Vertrag zustande. Buchungsbestätigungen können auch per Telefax oder E-Mail erfolgen. Kann eine Anmeldung nicht berücksichtigt werden, so teilt dies die Dr. Springer GmbH dem Angemeldeten mit.
  6. Die Dr. Springer GmbH behält sich die Absage oder Terminverschiebung von Seminaren vor bei Gegebenheiten, die eine sinnvolle und erfolgreiche Durchführung eines Seminars verhindern (s. 8.9 bzw. 9.2).
5. Honorare und Kosten firmeninterner Veranstaltungen
  1. Das erste Kontaktgespräch mit dem Trainer ist unentgeltlich.
  2. Ein Tageshonorar wird je angefangenen Tag für Besprechungen, Analysen, Trainingsvorbereitungen und sonstige Aufgaben, die gemeinsam mit dem Auftraggeber oder Dritten zu realisieren sind, vereinbart.
  3. Für Trainings-Seminare, Beratungen, Coachings und Vorträge wird ein Tages-, Stunden- oder Pauschalhonorar vereinbart, das die gesetzliche Mehrwertsteuer beinhaltet.
  4. Zusätzlich und nach Absprache mit dem Auftraggeber berechnet werden der Einsatz von technischen Assistenten, von Tonbildschauen, Filmen, Videospots, auditiven Fallstudien u.a.
  5. Für Seminare am Wochenende und/oder an gesetzlichen Feiertagen werden besondere Honorarvereinbarungen getroffen. Bei Veranstaltungen außerhalb der (normalen) Arbeitszeit der Teilnehmer versichert der Auftraggeber, deren schriftliche Zustimmung eingeholt zu haben.
  6. Reise- und Aufenthaltskosten werden gesondert berechnet.
  7. Die vereinbarten Honorare sowie bereits entstandene Kosten werden vor Durchführung der Dienstleistung in Rechnung gestellt. Honorare sind zu 30% bei Auftragserteilung zu zahlen, der Restbetrag spätestens zehn Tage vor Beginn der Durchführung der Dienstleistung, jeweils ohne Abzug. Entstandene und in Rechnung gestellte Kosten sind ohne Abzug sofort zu zahlen.
  8. Bei längeren Projekten werden Abschlagszahlungen definiert, die jeweils innerhalb von acht Tagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug zu bezahlen sind.
  9. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte gegenüber fälligen Zahlungsansprüchen sind ausgeschlossen.
6. Honorare und Kosten offener Veranstaltungen
  1. Es gilt das bei Anmeldung vereinbarte Honorar, in dem die gesetzliche Mehrwertsteuer enthalten ist.
  2. Teilnehmer haben derzeit ausschließlich die Möglichkeit, per Vorabüberweisung nach Rechnungserhalt zu zahlen. Weitere Zahlungsarten werden noch nicht angeboten und werden zurückgewiesen.
  3. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte gegenüber fälligen Zahlungsansprüchen sind ausgeschlossen.
  5. Reise-, Aufenthalts- oder sonstige Kosten für den Trainer / Referenten fallen nicht an.
7. Honorare und Kosten für Trauerreden
  1. Die erste Kontaktaufnahme mit dem Trauerredner ist unentgeltlich.
  2. Für ein ausführliches Vorgespräch beim Auftraggeber und die Gestaltung der Trauerrede (d.h. Vorbereitung und Präsentation) werden pauschal Kosten von € 297,50 zzgl. Fahrtkosten (s. 7.3) in Rechnung gestellt. Das Honorar setzt sich zusammen aus dem Nettobetrag von € 250,00 und der Umsatzsteuer von derzeit 19 Prozent (€ 47,50).
  3. Fahrtkosten werden mit € 0,50 pro gefahrenem Kilometer zzgl. Umsatzsteuer von derzeit 19 Prozent berechnet.
  4. Für eventuelle weitere vom Auftraggeber gewünschte Leistungen wird ein zusätzliches Honorar separat vereinbart, ggf. mit weiteren Fahrtkosten (s. 7.3)
  5. Zusätzlich und nach Absprache mit dem Auftraggeber berechnet werden der Einsatz von technischen Assistenten wie z.B. Musikanlagen oder Videokameras etc.
  6. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte gegenüber fälligen Zahlungsansprüchen sind ausgeschlossen.
8. Sicherung der Leistungen firmeninterner Seminare
  1. Der Auftraggeber sichert zu, dass den von ihm für die Durchführung des Auftrages zur Verfügung gestellten Werken Urheber- und/oder sonstige Rechte nicht entgegenstehen. Das vom Trainer vorbereitete Material wird den Teilnehmern des Trainingsseminars vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt.
  2. Der Auftraggeber liefert dem Trainer im Vorfeld der Maßnahme rechtzeitig genaue Informationen über die mittels des Trainings angestrebten Veränderungen (Zielsetzung).
  3. Bis spätestens sechs Wochen vor Beginn eines firmeninternen Trainings stellt der Auftraggeber dem Trainer eine Liste zur Verfügung mit folgenden Angaben: Vornamen, Namen und Funktionen-/Positionen der Teilnehmer. Er informiert sämtliche Teilnehmer bis spätestens drei Wochen vor Trainingsbeginn mittels einer Kopie des Einladungsschreibens, dem die Vorbereitungsunterlagen für das Training beigefügt sind.
  4. Der Auftraggeber informiert den Trainer vor und während der vereinbarten Trainingsmaßnahmen laufend über sämtliche Umstände, die für die Vorbereitung und Durchführung des Auftrages von Bedeutung sind. Eine verantwortliche Kontaktperson wird vom Auftraggeber benannt.
  5. Sollen Teile des Trainingskonzepts und/oder der Durchführung des Auftrages vom Auftraggeber Dritten in Auftrag gegeben werden, ist dem Trainer der Auftrag zur Koordinierung dieser Aufträge zu erteilen, um Übereinstimmungen mit den konzeptionellen und didaktischen Erfordernissen zu erzielen.
  6. Der Trainer verpflichtet sich zur Geheimhaltung sämtlicher geschäftlich relevanter Vorgänge, die ihm durch die Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber bekannt geworden sind.
  7. Der Trainer trifft die Auswahl von Medienproduzenten, Geräteherstellern, Seminarhotels sowie sonstigen Dritten, die von ihm zur Durchführung des Auftrages eingesetzt werden. Der Trainer wird deren Auswahl ausschließlich im Interesse der bestmöglichen Durchführung des Auftrages treffen.
  8. Der Trainer ist berechtigt, seine Dienstleistungen in der Folge auch Mitbewerbern des Auftraggebers anzubieten, sofern nicht anderes vereinbart wurde.
  9. Kann ein Termin zur Erbringung der Leistung durch den Trainer wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder sonstigen vom Trainer nicht zu vertretenden Umständen nicht eingehalten werden, ist der Trainer unter Ausschluss jeglicher Schadenersatzpflichten berechtigt, die Dienstleistungen an einem neu zu vereinbarenden Termin nachzuholen.
  10. Kann ein Termin vom Auftraggeber nicht wahrgenommen werden, bemüht sich der Trainer, einen Alternativtermin im Zeitraum eines Jahres zu benennen. Gelingt dies, so ist lediglich eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10% des Honorars zuzüglich der anfallenden Kosten zu zahlen. Kann kein Alternativtermin vereinbart werden, sind bei Absagen innerhalb von drei Monaten vor der Trainingsdurchführung 50%, bis zu sechs Wochen 75% und bis zu drei Wochen vorher 100% des Honorars zuzüglich Kosten gemäß Ziffer 5 ("Honorare und Kosten firmeninterner Senminare") zu zahlen. Gleiches gilt bei der Abmeldung von Teilnehmern bzw. der Annullierung gebuchter Trainingsplätze.
9. Sicherung der Leistungen offener Seminare
  1. Der Trainer trifft die Auswahl von Medienproduzenten, Geräteherstellern, Seminarhotels sowie sonstigen Dritten, die vom Trainer zur Durchführung des Seminars eingesetzt werden. Der Trainer wird deren Auswahl ausschließlich im Interesse der bestmöglichen Durchführung des Seminars treffen.
  2. Kann ein Termin zur Erbringung der Leistung durch den Trainer wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder sonstigen vom Trainer nicht zu vertretenden Umständen nicht eingehalten werden, ist der Trainer unter Ausschluss jeglicher Schadenersatzpflichten berechtigt, die Dienstleistungen an einem neu zu vereinbarenden Termin nachzuholen.
  3. Bei öffentlich ausgeschriebenen Trainings kann bei der Abmeldung eines Teilnehmers unter Meldung eines Ersatzteilnehmers für den zuvor belegten Trainingsplatz eine Bearbeitungsgebühr von € 35,70 (inkl. MwSt.) berechnet werden.
  4. Bei öffentlich ausgeschriebenen Trainings werden die Anmeldungen – bedingt durch eine maximale Teilnehmerzahl – in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.
  5. Im Falle einer zu geringen Teilnehmerzahl oder kurzfristiger Erkrankung des Seminarleiters bleibt die kostenneutrale Terminverschiebung oder auch die Absage des Seminars bei Rückerstattung bezahlter Honorare vorbehalten. Weitergehende Ansprüche für angemeldete Teilnehmer bestehen nicht.
10. Haftung
  1. Die Dr. Springer GmbH haftet grundsätzlich nur für selbst oder durch mögliche Erfüllungsgehilfen verursachte Schäden, wenn diese auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz beruhen. Insbesondere gilt dies bei Beschädigung und/oder dem Verlust von persönlichen Gegenständen des Teilnehmers. Unberührt davon bleibt die Haftung für Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit.
11. Widerrufsrecht
    Informationen zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie hier.
12. Datenschutzerklärung
    Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.
13. Allgemeine Bedingungen
  1. Sollten einzelne Bestimmungen des zwischen den Parteien getroffenen Vertrages oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Trainer unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der Bedingungen im Übrigen nicht berührt. Die Parteien werden die Bedingungen alsdann mit einer wirksamen Ersatzregelung durchführen, die dem mit der weggefallenen Bestimmung verfolgten Zweck am nächsten kommt.
  2. Mündliche Nebenabreden gelten als nicht vereinbart. Jede Nebenabrede bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
  3. Für diese Bedingungen und ihre Durchführung gilt ausschließlich deutsches Recht.
  4. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Ansprüche aus dem mit diesen Geschäftsbedingungen für Trainer zusammenhängenden Vertrag und diesen Bedingungen ist der Sitz des Trainers. Dies gilt ebenfalls, sollte a) der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben oder b) der Auftraggeber nach Vertragsabschluss seinen Sitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Geltungsbereich der Zivilprozessordnung verlegt haben oder sein Sitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sein.